Schulranzen für die Grundschule

Zeitlose Klassiker

Schulranzen für die Grundschule

Zeitlos schöne Schulranzen für die Grundschule. Gefertigt aus nicht schadstoffbelasteten Materialien. Unsere Schulranzen werden aus in Deutschland hergestelltem, schadstoffgeprüften Leder gefertigt. Unser Leder ist rein pflanzlich gegerbt und frei von Chrom sowie anderen giftigen Chemikalien. Kurze Transportwege sorgen für eine gute CO² Bilanz. Schulranzen frei von Plastik. Fühlbar anders.
Schulranzen iSi klassik
enzianblau

229,00 €

Schulranzen iSi klassik
pastelltürkis

229,00 €

Ab Klasse 1: Schulranzen iSi 1.000g leicht

Der Eyecatcher zur Einschulung

Ab Klasse 1: Schulranzen iSi 1.000g leicht

Sehr leichter und superbequemer Schulranzen aus Leder, der sich auf Grund seines geringen Gewichts und seiner guten Passform bestens für Schulanfänger eignet. Unser Schulranzen iSi ist in den Farben der Klassik, Neon, Tricolor und Patina Edition erhältlich. Das Leergewicht des Schulranzens beträgt lediglich 1.000g.
Schulranzen G! - der Unverwechselbare

Für Primar- und Grundschule

Schulranzen G! - der Unverwechselbare

Schulranzen zum Streicheln. Der Taschenüberschlag ist großflächig mit echtem Kuhfell kaschiert. Exklusives Naturprodukt mit unvergleichlicher Ausstrahlung und Haptik. Jedes Exemplar weist eine individuelle Fellzeichnung auf. Ob kurz- oder langhaarig, schwarz oder braun gescheckt, entdecken Sie Ihren Favoriten.
RINGO: Der Ranzen im Retrostyle

Langlebig und robust

RINGO: Der Ranzen im Retrostyle

Klassischer Schulranzen für Kinder in der Grundschule. Handwerklich produziert aus echtem Leder. Erhältlich in den zeitlos schönen Farben unserer Klassik Edition sowie dem durch und durch ökologischen Naturleder unserer Patina Edition, das mit der Zeit immer schöner wird. Der bewährte Begleiter in der Primarstufe.

ESSENTIALS FÜR DIE SCHULE


Klassische Schulranzen für Mädchen wie Jungen

Klassiker für die Grundschule: Schulranzen iSi, 1.000g leicht


Klassische Schulranzen für Mädchen wie Jungen


Von der ersten Klasse bis zum Schulabschluss lernen Jungen und Mädchen gemeinsam in einem Klassenzimmer. Eine Alltäglichkeit. Im deutschsprachigen Raum der Standard. Spätestens seit der Einschulung der Babyboomer. Das Lernangebot ist längst nicht mehr geschlechtsspezifisch ausgerichtet. Textilgestaltung etwa nur für Mädchen, Werken für die Jungs, sind lange schon Geschichte. In der Schule soll niemand wegen der Geschlechtszugehörigkeit benachteiligt werden; Mädchen nicht in Mathematik und Naturwissenschaften, Jungen nicht in den sprachlichen Fächern und beim Lesen.

Alle sollen die gleichen Chancen auf Bildung, Ausbildung und berufliche Qualifikation haben. Wo es dennoch zu messbaren Unterschieden kommt, setzt die Bildungsforschung mit der Frage an, wie man die Lernbedingungen in der Schule weiter verbessern kann, damit die Chancengleichheit erhöht wird. Warum legen Mädchen heute häufiger das Abitur mit im Schnitt besseren Noten als Jungs ab? Warum haben Jungen bessere Mathematik- und Physik-Noten, brechen aber häufiger die Schule ohne Abschluss ab? Keine Frage: Seit über einem halben Jahrhundert ist die individuelle Förderung eines jeden Schulkindes - unabhängig vom Geschlecht - das Maß der Dinge, man könnte fast sagen, das Normalste auf der Welt. Umso erstaunlicher, dass die Einschulung heute regelmäßig Elfenalarm im Klassenzimmer auslöst. In den Zwanzigerjahren des 21. Jahrhunderts mutet so manche Ausstattung von Schulkindern herzzerreißend klischeehaft an. Zwischen schwarzblauen Actionhelden und rosaroten Pferdchen und Feen auf Schulranzen & Co, tut sich ein Gendergap auf, den sich wohl keiner für den Unterricht wünscht. Die knifflige Füchschen-Aufgabe in Mathe nur für Jungs? Dafür eine zusätzliche Note in Schönschrift für Mädchen? Nicht dran zu denken. 

Nicht allein die kognitiven Fähigkeiten eines Kindes entscheiden, so eine Quintessenz von Bildungsforschung, über den Lernerfolg in Mathematik, sondern ebenso tradierte Rollenbilder in der Familie. In Ländern wie Schweden, Norwegen und Island, in denen die Gleichberechtigung von Frau und Mann weitestgehend verwirklicht ist, erzielen Mädchen und Jungen beispielsweise etwa gleich gute Ergebnisse in Mathematiktests. Rollenklischees zu überwinden, statt sie zu pflegen, macht gerade in der Schule Sinn. Entsprechend wird in Aus- und Weiterbildungskursen an der Beseitigung stereotyper Vorurteile von Lehrerinnen und Lehrern gearbeitet. Wie „typisch Junge“, „typisch Mädchen“ dürfen Schulsachen heute also sein? Wie wäre es mit ein bisschen weniger gender, und einfach ein bisschen mehr unisex? Ohne die Sache zu dramatisieren, sind genderneutralere Basics für die Schule sicher nicht die schlechteste Wahl. Mit einem Klassiker, gleichermaßen geeignet für Mädchen wie Jungen, kann man nichts falsch machen.

Der erste Schulranzen, mehr als ein Rucksack


Keine Frage, der Wechsel vom Kindergarten in die Grundschule ist eine Herausforderung für die ganze Familie. In dieser Zeit erleben die Kinder einen enormen Entwicklungsschub. Im Rahmen einer Langzeitstudie am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin fand der Psychologe Garvin Brod heraus, dass der Schuleintritt diesen Sprung in der Entwicklung von Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren anstößt und entscheidend beeinflusst. Der Wechsel von der spielorientierten Umgebung des Kindergartens in die strukturierte Lernumgebung der Grundschule, führt, der Studie zufolge, zu einer messbar besseren Fähigkeit sich zu konzentrieren und das eigene Verhalten zu steuern. Für Eltern ist es faszinierend, zu erleben wie ihr Kind durch das Erlernen des Alphabets die Welt neu entdeckt, zu sehen wie erst das Abc Buchstabe für Buchstabe erlernt wird, um dann die Buchstaben zu einem Wort zusammenzuziehen. Geradezu täglich erlebt man die sich ändernde Welt- und Selbstwahrnehmung des Kindes. Beim abendlichen Vorlesen und am Familientisch entsteht ein neuer Dialog. Das Lesenlernen, und die damit verbundene Entwicklung begleiten zu können, ist ein Geschenk. Die erste Klasse - eine unglaublich tolle Zeit.

Ohne zu übertreiben, ist es sicher sinnvoll den durch die Einschulung einsetzenden Entwicklungsschub bei der Wahl des Schulranzens zu berücksichtigen. Der Schulranzen wird, von einem Kindergartenkind ausgesucht, vom Schulkind getragen. Damit die Entscheidung Bestand hat, scheint es vernünftig auf infantilisierende Designs zu verzichten. Wer nicht jährlich das Equipment neu kaufen möchte, sollte allzu babyhafte Motive meiden. Die Entfaltung von Talent und Persönlichkeit in der ersten Klasse bringt es ansonsten mit sich, dass der einst mit Begeisterung gewählte erste Schulranzen schon kurze Zeit später als peinlich empfunden wird. Infantiles Design hat eine kurze Lebensdauer. Nicht selten zielt Produktgestaltung von Kinder- und Schulsachen schließlich genau darauf; künstlich hergestellte Obsoleszenz durch überzogen infantile und stereotype Motive. Soll der erste Schulranzen nicht nur funktionstüchtig, sondern über die Klassen 1 bis 4 der Grundschule gebrauchsfähig bleiben, empfiehlt sich die Wahl klassischer Designs ohne klischeehafte Muster oder Applikationen. Bei Bedarf kann der Schulranzen durch austauschbare, vorübergehend zu befestigende Gimmicks umgestaltet werden. Das macht manchen Kindern Spaß, wirkt exklusiv und individuell, und lässt den ersten Schulranzen auf Dauer zu etwas Besonderem werden.

Warum es sich lohnt den Schulranzen täglich zu packen


Je größer und schwerer die Schulranzen im Laufe der Zeit wurden, desto mehr wird im gängigen Marketing der Tragekomfort derselbigen bejubelt. Eine Paradoxie, die sich dem gesunden Menschenverstand nicht auf Anhieb erschließt.

Sechsjährige Jungen und Mädchen haben im Durchschnitt eine Körpergröße von etwa 120 cm. Sie wiegen im Schnitt 22 bis 24 kg. Im Alter von sieben Jahren sind Mädchen und Jungen dann etwa 126 cm groß und wiegen durchschnittlich knapp 30 kg. Der handelsübliche Schulranzen für Schulanfänger hat heute ein Fassungsvolumen von 20 Litern. Vollgepackt erreicht ein Schulranzen mit diesem Stauraum ein Tragegewicht von ca. 10 kg. Wenn ein sechsjähriges Kind zum Besuch der ersten Klasse, den Schulranzen voll belädt, so dass dieser 10 kg wiegt, trägt das Kind gut 40% seines eigenen Körpergewichts auf dem Rücken. Zum Vergleich: Eine erwachsene Person mit einem Körpergewicht von 70 kg würde, wenn Sie Ihren Rucksack im gleichen Verhältnis beladen würden, also mit 40% des eigenen Körpergewichts, 28 kg auf dem Rücken tragen. Das sollte jedem deutlich machen, dass das tatsächliche Tragegewicht selbstverständlich einen Einfluss auf den Tragekomfort hat. Kann man sich einen Rucksack für einen Erwachsenen vorstellen, der so beschaffen ist, dass mit ihm über 20 kg locker leicht und unbeschwert getragen werden können? Mit einem derart hohen Tragegewicht assoziiert man per se keinen Tragekomfort. 

Ein recht spezielles Mittel im Marketing für Schulranzen ist das Heranziehen von Aussagen von Medizinern und Therapeuten. Nun wird man immer eine Physiotherapeutin oder einen Orthopäden finden, die/der bezeugen kann, dass das enorm hohe Tragegewicht kein Problem für Schulkinder ist. Denn: Die Bewegung machts! Schlimmer als das hohe Tragegewicht von Schulranzen wirkt sich, diesen Experten zufolge, der Mangel an Bewegung aus. Kinder bewegen sich heute viel zu wenig, daher klagen Sie über Rückenschmerzen. Die Rückenschmerzen würden jedenfalls nicht durch zu schwere Schulranzen verursacht. Es ist sicher eine zutreffende Beobachtung, dass Kinder sich heute weniger bewegen, viel früher viel sitzen – vor allem vor Playstation und anderen Geräten. Dass die Muskulatur durch diesen Lebensstil entsprechend weniger ausgebildet ist, scheint plausibel. Aber, dass das tägliche Tragen von bis zu 40% des eigenen Körpergewichts nicht wirklich problematisch ist, klingt zynisch. Damit das Schulkind unbelastet in den Tag starten kann, lohnt es sich den Schulranzen täglich zu packen und das Tragegewicht in jedem Fall so gering wie möglich zu halten.

Alle sind leicht, unser Schulranzen iSi ist leichter


Mit lediglich 1.000 g Leergewicht ist unser Schulranzen iSi das Leichtgewicht unter den Schulranzen. Das perfekte Basic für Kinder in Klasse 1 bis 4. Die Features im Detail:

  • kompaktes Format mit einem maximalen Fassungsvolumen von 15 Litern
  • verstellbare Schultergurte mit komfortabler Breite von 5 cm
  • Schultergurte gepolstert mit 2 mm starkem Filz aus 100% Schurwolle
  • Schulranzen aus nicht schadstoffbelastetem Material: rein pflanzlich gegerbtes Leder, hergestellt in Deutschland
  • Nähte mit schadstoffgeprüftem Garn, hergestellt in Deutschland
  • praktischer Griff zum Anheben und Aufhängen des Schulranzens
  • kinderleicht zu öffnender Verschluss

Die kompakten Dimensionen des Schulranzens stehen in perfekter Proportion zur Körpergröße eines Grundschulkindes. Unser Schulranzen iSi bietet Stauraum für die Grundausstattung an Heften, Büchern und Schreibsachen, die ein Grundschulkind benötigt. Mit seinem maximalen Fassungsvolumen von 15 Litern wird der Schulranzen iSi nie überladen. Das sorgt für einen angenehmen Tragekomfort und einen unbeschwerten Schulweg.

RINGO und G! - Schultornister im Retro-Style


Zur Einrichtung des Kinderzimmers hat sich der Vintage-Stil schon lange etabliert. Sanfte, pastellige Farben kombiniert mit natürlichen Materialien wie Holz und Wolle. Wirkt wunderschön und lässt die Kinderseele baumeln. Gut dazu passen unsere Schultornister im Retrodesign. Die Farben Pastelltürkis und Greenish Grey fügen sich besonders schön in den Vintage-Look ein. Mit Navy kann man einen klassisch ruhigen Akzent setzen. Mit Patina die natürliche Harmonie betonen. Angelehnt an einem Schreibtisch aus Holz oder das originale Pult vom Flohmarkt trägt der Retro-Ranzen zur romantischen Wohlfühlatmosphäre im Kinderzimmer bei. Der kuschelige Kultthek mit Fell ebenso wie unser Schulranzen iSi.


Unsere Federmäppchen: Die perfekte Ergänzung zum Ranzen


Federmäppchen für Schülerinnen und Schüler von der 1. Klasse bis zur Sekundarstufe. Als schlanker Klassiker mit einem Fach. Besonders geräumig mit zwei Fächern. Wahlweise bereits befüllt für Schulanfänger. Unsere Allrounder für die ganze Schulzeit.


Warum unsere Schulranzen die nachhaltige Alternative sind


Der handelsübliche Schulranzen wird heute aus Plastik, vorzugsweise in Vietnam und China, gefertigt. Dass Plastik für Mensch und Umwelt ein Riesenproblem darstellt, ist bekannt. Plastikprodukte werden durch enormen Verbrauch fossiler Rohstoffe erzeugt, um häufig schon nach kurzem Gebrauch weggeworfen zu werden. Auf Grund von Schadstoffen bergen sie Gefahren für die Gesundheit. Der in den Ozeanen treibende Plastikmüll offenbart das gigantische Entsorgungsproblem, das der Produktion von Plastik innewohnt.

Im Alltag von Schulkindern ist Plastik allgegenwärtig. Angefangen bei der Ausstattung des Klassenzimmers mit Bodenbelägen aus Kunststoff über die Lernmaterialien aus Plastik bis zum Plastikspielzeug in der Nachmittagsbetreuung. Dazu kommen die persönlichen Dinge, die Kinder in der Schule nutzen: Trinkflaschen aus Plastik, Plastikdosen für das Pausenbrot oder in Lebensmittelfolie gewickelte Brote, und nicht zuletzt Kleidung und Schulranzen aus Plastik. Das Umweltbundesamt fand im Rahmen einer groß angelegten Langzeitstudie mit insgesamt 2.500 Kindern im Alter von 3 bis 17 Jahren heraus, dass 97 Prozent aller untersuchten Kinder Abbaustoffe von Plastik im Urin hatten. Die Studie wurde im Jahr 2017 publiziert. Besorgniserregend waren unter anderem die Messwerte von Perfluoroktansäure (PFOA), die in so genannter Outdoor- oder Funktionskleidung Verwendung finden. 

Der weltweit anfallende Plastikmüll wird hauptsächlich in China verbrannt oder recycelt. Recycling von Plastik beseitigt das Problem nicht. Auch rezykliertes Plastik bleibt in unserer Umwelt. Infolgedessen macht es Sinn wo immer möglich auf Plastik zu verzichten und plastikarme oder plastikfreie Alternativen zu wählen. Wie zum Beispiel einen Schultornister aus Leder anstelle eines Plastikranzens. Komplett plastikfrei werden alle unsere Schulranzen aus in Deutschland hergestelltem Bioleder gefertigt, einem ökologisch und gesundheitlich unbedenklichen Material frei von PVC, AZO-Farbstoffen und Phthalaten. Eine besonders schöne und nachhaltige Alternative.

Schulranzen im Outlet günstig kaufen


Unsere Schulranzen haben Ihren Preis. Hochwertiges Material, traditionelles Handwerk und faire Arbeitsbedingungen sind nicht zum Nulltarif zu haben. Für den kleineren Geldbeutel bieten wir in unserem Outlet verschiedene Artikel zweiter Wahl zu günstigen Preisen an. Es handelt sich um Artikel, die kleine Schönheitsfehler aufweisen, aus Probeläufen stammen oder zwischenzeitlich aus dem Programm genommen wurden. Entdecken Sie unsere B-WARE, auch diese wird Ihnen nachhaltig Freude bereiten.